Startseite   |   English

Spaß, Show und großer Pferdesport – die Aachen Youngstars auf dem CHIO-Gelände

Dass sie nochmal bei einer Führzügelklasse nervös werden würde, hat Nadine Capellmann wohl auch nicht gedacht. Als Dressurreiterin wurde sie Olympiasiegerin, Welt- und Europameisterin. Als Mutter wird sie mit ihrer Tochter mitfiebern, die beim „Aachen Youngstars“ in der Führzügelklasse starten wird. „Klar, dass ich da ein bisschen nervös bin“, schmunzelt sie. An den kommenden beiden Wochenenden erwartet die Besucher auf dem CHIO Aachen-Gelände Top-Nachwuchssport, aber auch viel Show und Unterhaltung – alles bei freiem Eintritt.

Den Auftakt machen von Donnerstag bis Sonntag die besten internationalen Nachwuchs-Dressurreiter beim „Aachen Dressage Youngstars“. „Wir freuen uns auf 64 Reiter aus 14 Nationen“, erläutert Birgit Rosenberg, Leiterin der Sportabteilung des ausrichtenden Aachen-Laurensberger Rennvereins (ALRV). In den drei Altersklassen Ponys, Junioren und Junge Reiter werden sie an den Start gehen. Mit dabei sein wird dann auch Lisa Prummenbaum aus Simmerath. Die Vorfreude bei ihr ist riesig, auch wenn es vor einigen Wochen bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in der Aachener Soers nicht so rund lief: „Da war ich aufgeregt und dann war auch mein Pferd aufgeregt, und das war´s dann“, erinnert sie sich. Für das Dressage Youngstars hofft sie auf mehr Gelassenheit bei beiden. Und wer weiß, „vielleicht ist dann ja sogar die Quali für die Kür drin“. Die abschließende Kür ist das Finale der besten zwölf Starter. Dass der ALRV nun auch ein Dressur-Nachwuchsturnier ausrichtet, ist für Aufsichtsratsmitglied Stefanie Peters nur konsequent: "Wir bauen seit Jahren unser Engagement im Jugendbereich aus, da passt das Dressage Youngstars perfekt rein."

Ab dem 30. November (bis zum 3. Dezember) folgen dann die Springreiter – beim „Aachen Jumping Youngstars – Salut-Festival“. Seit vielen Jahren ist der ALRV Mitveranstalter dieses renommierten, von Willibert Mehlkopf vor 27 Jahren gegründeten Turniers. Hier starten die Nachwuchs-Cracks in vier Altersklassen, auch die Children (bis 14 Jahre, auf Großpferden) kommen noch dazu. Auch für Nicht-Pferdesport-Interessierte lohnt ein Besuch: Am Samstagnachmittag werden nicht nur CHIO Aachen-Maskottchen Karli samt Weihnachtsmann erwartet, für viel Spaß sorgen auch das Hunderennen und die Führzügelklasse – mit Nadine Capellmann persönlich am Führstrick.

Dass beim Aachen Dressage Youngstars bereits am kommenden Wochenende nicht nur großartiger Sport ansteht, das wurde schon beim Pressetermin gestern nachmittag deutlich. Ein Hauch von „Pferd und Sinfonie“ wehte durch die Albert-Vahle-Halle auf dem CHIO Aachen-Gelände, denn auch zwei charmante Damen von der Tanzwerkstatt Carla Brettschneider posierten fürs Foto. Gemeinsam mit 14 Kolleginnen und vier Pferden werden sie Teil der spektakulären „Late Night“ sein, einem kurzweiligen Showabend rund um die Dressur. Dass dieser Sport auch richtig witzig sein kann, beweist Tristan Tucker. Der Australier wird nicht nur einen Kurzlehrgang abhalten, sondern auch sein Alter Ego „Brett Kidding“ in die Bahn schicken. Dieser wird Dressurlektionen auf seine ganz eigene Art reiten. „Das wird ein großer Spaß“, verspricht Stefanie Peters. Auch die Dressur-Bundestrainerin Monica Theodorescu wird zur „Late Night“ erwartet – gemeinsam mit den Nachwuchsreiterinnen Jill de Ridder und Julia Hamm wird sie Dressurlektionen erläutern. Die „Aachen Youngstars Late Night“ beginnt am kommenden Samstag um 20 Uhr in der Albert-Vahle-Halle auf dem CHIO Aachen-Gelände. Der Eintritt ist frei, Parkplätze stehen in ausreichender Zahl zur Verfügung.

Das Foto kann honorarfrei im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung verwendet werden (Foto: Aachen Youngstars). Es zeigt Nadine Capellmann (rechts), Birgit Rosenberg und Stefanie Peters (v.l.) sowie die Tänzerinnen Clara Witte und Nina Scherl. Im Sattel von "Ronaldinho" sitzt Lisa Prummenbaum.